Die Wahrnehmung der Pferde verstehen

Panische, steigende und bockende Pferde…quälende angsterfüllte Augen…Wer hat dies nicht schon gesehen und sich gefragt, wieso Pferde so heftig reagieren oder so schweigsam erdulden? Die Autistin und Autorin Steffi Kilcher sieht und versteht Pferde durch ihre autistische Wahrnehmung auf einer anderen Ebene.

mehr lesen

Über Rollkur und Tüddeltanten

Die Gänge eines Gangpferdes werden so spektakulär herausgeritten, bis sich auch der letzte Rückenmuskel verabschiedet hat. Hat der Reiter mit dieser Art des Reitens auf Turnieren Erfolg, scheint das immer ein Freibrief zu sein, unantastbar für Kritik. Gedanken zum Jahr 2018, geschrieben von Bianca Rieskamp.

mehr lesen

Ein bedauerlicher Trend

Dass Jungtiere mit gerade mal 4 Jahren an einem so hochkarätigen Turnier wie dem Landsmot vorgestellt werden, ist nichts Neues und bedauerlich genug. In letzter Zeit werden auf verschiedenen Verkaufsportalen und bei Händlern aber vermehrt 3-jährige, gerittene Jungtiere zum Kauf angeboten. Ein wahrlich bedauernswerter Trend!

mehr lesen

Übungen mit nur einer Stange

Übungen mit Trabstangen oder ähnlichen Hindernissen sind unersetzliche Hilfsmittel bei der Ausbildung und dem Training von Reiter und Pferd. Nur der vielerorts mühselige Auf- und Abbau der Trabstangen verhindern immer wieder so manche Übungseinheit. Doch es geht auch anders. Vieles lässt sich mit nur einer Stange trainieren.

mehr lesen

Die Isländer und der Tölt

Die Islandpferdeszene würde gut daran tun, dem Getuschel hinter vorgehaltener Hand von "normalen" Reitern etwas mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Die Isi-Szene, speziell die unschönen Turnierbilder, sind nicht unbedingt als gutes Marketing zu bezeichnen. Die DIPO-Pferdeosteotherapeutin und Pferdeheilpraktikerin Lisa Güldener klärt die "normalen" Reiter auf.

mehr lesen

Der Einfluss von Ballenboots

Eine Studie der Veterinärmedizinischen Universität in Wien beschäftigte sich mit den Auswirkungen von Gewicht und Geschwindigkeit auf das Gangbild, insbesondere auf das Muster aller vier Stützbeinphasen mit Einbein, Zweibein und Dreibeinstützen im Tölt. Neu ist das Wissen über die Beeinflussung des Taktes über Gewichte an den Extremitäten und über das Tempo ja nicht.

mehr lesen

Parasit auf dem Pferderücken

Reiter als Parasiten zu bezeichnen, wirkt im ersten Moment ganz schön heftig. Bei näherer Betrachtung von Verhaltensweisen gewisser Reiter ist die Analogie aber durchaus angebracht. Hinrik Sigurðsson, Trainerabsolvent und Reitlehrer der Hochschule Hólar, spricht über seine Erfahrungen mit Reitern, die sich wie Parasiten verhalten.

mehr lesen

JUST IN TIME - das richtige Treiben

Das richtige Treiben bzw. das Treiben zum richtigen Zeitpunkt ist das A und O jeder gymnastizierenden Arbeit. Es geht dabei nicht um mehr Tempo, sondern um die Aktivierung des entsprechenden Hinterbeines.

mehr lesen

Der Konflikt im Turniersport

Viele haben den Artikel von Dagmar Trodler vermutlich bereits auf Facebook gelesen. Die Thematik ist aus unserer Sicht aber wichtig genug, dass der wunderbare Beitrag vom britischen Ausbilder Peter de Cosemo auch hier auf dem Blog verewigt werden soll.

mehr lesen

Tölt in Harmony

Das Ziel des "Tölt in Harmony" ist den Reitsport zu einem pferdefreundlicheren Sport mit rittigeren Pferden weiter zu entwickeln und zwar auf jedem Level. Die Philosphie orientiert sich an der Skala der Ausbildung. 

mehr lesen

Innere und äussere Losgelassenheit

Die lösende Arbeit zu Beginn jeder Trainingseinheit ist wichtig für das Aufwärmen und Geschmeidigmachen von Muskulatur und Gelenken. Durch eine dem Alter des Pferdes angemessene Ausbildung und die korrekte Einwirkung des Reiters erreicht man so die Losgelassenheit des Pferdes.

mehr lesen

Längsbiegung: Zirkel, Volten, Schlangenlinien

Längsbiegung zieht sich durch die gesamte Dressurarbeit bis hin zu den höchsten Klassen, wo sie in tänzerischer Leichtigkeit schwerer Lektionen wie Galopp-Pirouetten gipfelt. Ihre Grundlage wird aber bereits viel früher mit vermeintlich simplen Basisübungen gelegt.

mehr lesen

Reiten in Anlehnung

Die richtige Anlehnung ist ein viel diskutiertes Thema in der Reiterei und gleichzeitig der Grundstein für korrektes, feines und vor allem artgerechtes Reiten.

mehr lesen

Die Hinterhand des Pferdes aktivieren

Ein wichtiger Teil des Reitens und der Dressuraber ist die Aktivierung der Hinterhand des Pferdes. Sie ist der Motor, und sorgt für die nötige Schub- und Tragkraft, und nur mit Hilfe einer aktiven Hinterhand kann die Versammlung erreicht werden.

mehr lesen

Drei Trab-Tipps für mehr Abwechslung

Der Trab ist für viele Reiter eine schweißtreibende Sache. Schade, denn hier können wir echte Erfolgserlebnisse ernten: Viel leichter als in jeder anderen Gangart gelingt es und im Trab, den Raumgriff, den Schub und den Schwung unserer Pferde zu verbessern.

mehr lesen