Test: KerbEX das Wundermittel

Zeitgleich mit länger werdenden Tagen und steigenden Temperaturen, stehen auch die Plagegeister wieder auf der Matte. Fliegen, Mücken und allerlei Ungeziefer sind auf dem Vormarsch. Die Pferde schlagen wieder mit dem Schweif und schütteln die Köpfe. Einige beginnen sich bereits zu kratzen. Höchste Zeit, das Produkt KerbEX vorzustellen. 

Produkt getestet von: Sólfari und Saefaxi 

 

Im Juni 2017 bin über einen meiner vielen Newsletter auf das Produkt KerbEX gestossen. Auch auf Facebook hatte ich schon die eine oder andere Anzeige gesehen. Die Recherche ergab durchwegs nur positive Stimmen. Aber für mich entscheidend war, dass das Produkt im Sortiment von Sapodoris geführt wurde - meine Lieferantin des Vertrauens in Sachen Mineralfutter und Pflegemittel.

 

Mittlerweile dürfte das Mittel weitum an Bekanntheit gewonnen haben. Die Markteinführung in der Schweiz war gemäss Angaben des Importeuers ein voller Erfolg. 

 

KerbEX ist ein speziell für Pferde entwickeltes Insektenabwehrmittel. Es zeichnet sich gemäss Hersteller durch seine lange Wirkdauer und seine gute Hautverträglichkeit aus. Durch die spezielle Komposition von ätherischen Ölen werde der Befall von Bremsen, Mücken, Kriebelmücken und Zecken stark gemindert. Eine regelmässige Anwendung würde die Wirkung steigern.

 

Das Mittel ist in drei Intensitätsstufen zu bekommen. Diese Unterscheiden sich neben der unterschiedlichen Etikettenfarbe vor allem im Geruch. Das KerbEX rot hat unverkennlich den höchsten Anteil an Knoblauch und ist für starken Insektenbefall ausgelegt. 

 

Das Testergebnis

Im Frühling 2017 habe ich das Mittel beim Schweizer Importeur www.pferdebeleuchtungen.ch erworben. Damals war das Produkt noch für CHF 53.90 zu bekommen. Steigende Rohstoffpreise und der Wechselkurs EUR/CHF führten gemäss Importeur zu einer Preiserhöhung. 1 Liter KerbEX inkl. Sprühkopf kostet mittlerweile CHF 59.30. Ein stolzer Preis!

 

Wie empfohlen habe ich das Mittel in der ersten Woche täglich, in der zweiten Woche alle zwei Tage und in der dritten Woche alle drei Tage eingesprüht bzw. eingeschmiert. Im Anschluss nur noch nach Bedarf. Von insgesamt vier Pferden wurden zwei damit behandelt. Die Wirkung war beeindruckend. Während die unbehandelten Pferde (bzw. behandelt mit anderen Insektenschutzmitteln) auf der Weide mit allen Mitteln versuchten, die Plagegeister zu vertreiben, grasten die KerbEX-Probanden in Ruhe vor sich hin. Noch auffälliger war die Wirkung beim Ausreiten. In Gebieten mit hoher Bremsen-Belastung wurden die KerbEX-Pferde im Vergleich zu den Nicht-KerbEX-Pferden deutlich weniger belästigt. 

 

Das Mittel ist leicht zähflüssig und mit wirklich sehr guten Hafteigenschaften - an allem, auch an Händen und Kleidern, am Sattel und Zaum, auch nach dem Waschen. Der Reiter ist da immer gleich mitgeschützt ;-) Der sehr intensive Knoblauchgeruch ist sicher gewöhnungsbedürftig. Diese Bürde lässt sich im Hinblick auf die ausgezeichnete Wirkung aber durchaus ertragen.

 

Nun im Frühling 2018 habe ich bereits wieder mit der KerbEX-Impfkur begonnen und sehe schon, dass sich die KerbEX-Pferde deutlich entspannter auf den Weiden und Ausläufen tummeln, als die Nicht-KerbEX-Pferde. 

 

Ein kleiner Wehmutstropfen

Ein kleiner Wehmutstropfen bei diesem natürlichen und superhaftenden Mittel ist, dass über den Sprühkopf nach kurzer Zeit nur noch ein Strahl, anstatt eines Sprühnebels auf dem Pferd ankommt. Die Nachfrage beim Hersteller in Deutschland ergab, dass das Problem bekannt sei und sie an einer Lösung arbeiten würden. Die Verdickung entstehe, da KerbEX ohne Alkohol und Konservierungsstoffe auskommen müsse, was wir ja sehr begrüssen. Abhilfe schafft gemäss Hersteller, einem 1 Liter KerbEX maximal 100-125 ml Wasser zuzufügen und kräftig zu schütteln. Bei mir hat der "Trick" nicht geholfen. Ich habe mir einen speziellen Sprühkopf für ölige Substanzen von Ballistol bestellt. Damit bekomme ich tatsächlich einen Sprühnebel hin. 

 

Inhaltsstoffe von KerbEX

KerbEX besteht zu 87,5% aus biologischen Stoffen (garantiert auch Knoblauch) und sollte daher innerhalb von 14 Monaten verbraucht werden (siehe MHD). Wirkstoff: Icaridin 125 Gramm pro Liter.

 

Tipp: Wer die Möglichkeit hat, in Deutschland/Österreich zu bestellen; KerbEX ist sehr viel preiswerter im Herstellerland. Während das Produkt in der Schweiz teurer wird, kostet der Liter in Deutschland derzeit noch EUR 22.50 (!!!). Das ist weniger als die Hälfte.