Ein bedauerlicher Trend

Dass Jungtiere mit gerade mal 4 Jahren an einem so hochkarätigen Turnier wie dem Landsmot vorgestellt werden, ist nichts Neues und bedauerlich genug. In letzter Zeit werden auf verschiedenen Verkaufsportalen und bei Händlern aber vermehrt 3-jährige, gerittene Jungtiere zum Kauf angeboten. Ein wahrlich bedauernswerter Trend!

Über sehr viele Jahrzehnte hat sich die Islandpferdeszene gerühmt, im Verhältnis zu anderen Rassen erst sehr spät einzureiten und ihren Pferden viel Zeit für deren Entwicklung zu geben. Den 4-Jährigen wurden über den Winter ein paar Basics beigebracht, um sie dann erneut auf die Weiden in die Herde zu entlassen - damit sie sich an diesen doch einschneidenden Lebenswandel langsam gewöhnen können. Erst für die 5-Jährigen galt es Ernst. Bei manchen noch eher unreifen Individuen wurde sogar mehr Zeit eingeräumt. "Der war noch nicht so weit" ist eine gängige Verwendung für junge Islandpferde. Eine nachhaltige und faire Einstellung gegenüber einem Tier, welches wir zu unserem Vergnügen nutzen.

 

Gehören diese Grundprinzipien, welche mitunter dazu beigetragen haben, dass unserer Isländer sind wie sind, der Vergangenheit an? Entwickelt sich die Islandpferdeszene in dieser Hinsicht tatsächlich rückwärts? Was nutzt es, wenn zwar das Verständnis für biomechanische Zusammenhänge bei Ausbildung und Training schleichend Einzug in die Köpfe findet, die Pferde dafür aber bereits mit 3 Jahren oder gar früher eingeritten werden? Wer sind die Käufer für solche Pferde und was erwarten sie sich davon? Der Wachstums- und Entwicklungszyklus von Pferden folgt keinen Trends, keinen Rezessionen und auch keinen anderweitigen Kuriositäten der Menschheit. 

 

Die Wachstumsstufen von Pferden

Die Hauptwachstumsphase ist beim Pferd (ja, auch ein Isländer ist ein Pferd) schon sehr früh mit einem Alter von etwa 12 Monaten abgeschlossen. Danach verlangsamt sich das Wachstum. Alle Wachstumsfugen schlissen sich bis zur Ausreifung im Alter von 4-5 Jahren.[1] Die Ressortleiterin Zucht des IPZV, Maria-Magdalena Siepe-Gunkel, hat kürzlich einen Bericht über die Wachstumsphasen und Aufzucht von Islandpferde geschrieben. Darin führt sie aus, dass die Schliessung der Wachstumsfugen im Skelett des Pferdes von unten nach oben verlaufe. Die Wachstumsfugen der Gliedmassen schliessen sich demnach zuerst. Danach folgen die körpernahen Knochen im Bereich des Rückens und des Rumpfes und zuletzt der Hals und die Dornfortsätze. Bei manchen Pferden ist dies nicht vor einem Alter von 4 bis 6 Jahren abgeschlossen, so Siepe-Gunkel. [2] Ein dreijähriges Pferd zu reiten ist schlicht und ergreifend nicht in Ordnung und definitiv tierschutzrelevant. 

 

Schlussendlich muss sich jeder selber für sein Tun verantworten, der Züchter, der Trainer, der Reiter, der Händler und nicht zuletzt der Käufer. Nichts desto trotz werden wir alle, die uns für das Wohl unserer Tiere einsetzen, mit eben solchen Verhaltensweisen gleichgestellt. All unsere Bemühungen, die Islandpferdereiterei zu vertreten und den vielen harschen Kritiken aus allen möglichen Lagern mit sachdienlichen Argumenten entgegen zu treten, werden so schlichtweg zu Nichte gemacht. 

 

"Der untrüglichste Gradmesser für die Herzensbildung eines Volkes und eines Menschen ist, wie sie die Tiere betrachten und behandeln." (Berthold Auerbach)

 

Quellen:

[1] http://equivetinfo.de/html/knochenwachstum.html

[2] https://www.ipzv.de/tl_files/inhalte/dip/dip-177/177_DIP_Seiten_16_25_Wachstum_Aufzucht.pdf

[3] http://blog.kraeuterbine.de/2016/10/wachstumsprobleme-bei-jungen-pferden/