Brisant - Grasen im Herbst

Man sieht sie wieder überall, die Pferde die bei strahlendem Sonnenschein nach frostigen Nächten auf den Wiesen stehen und grasen. Da stellen sich dem geneigten Pferdemenschen die Haare zu Berge. Ist es denn nicht längst überall bekannt, wie gefährlich die Frühling- und Herbstwiese für Pferde sein kann?

Die aktuell traumhafte Wetterlage scheint den einen oder anderen Pferdehalter dazu zu verleiten, seine/ihre Pferde auf die Wiesen zu lassen. Das ist grundsätzlich natürlich keine schlechte Idee. Nur muss der gesunde Weidegang im Herbst wohl überlegt sein. Eine gute Übersicht bietet die Tabelle vom Ernährungsberater Thomas Kranz:

 

Kaltes Wetter oder
Nachtfrost

Kein Wachstum aber
gesteigerte Fructanspeicherung
Gefahr einer Hufrehe
bei Pferden
Kaltes oder frostiges
Wetter und strahlender
Sonnenschein
Sehr hohe Energieproduktion
und massive Speicherung von
Fructan, da kein entsprechendes
Wachstum
Sehr hohe Rehegefahr
Bedeckter Himmel Wenig Energieproduktion Geringe Rehegefahr
Warmes Wetter, bedeckt
und genügend Feuchtigkeit
Wenig Energieproduktion aber
Wachstum und Abbau der Fruktanspeicher
Abnehmende Rehegefahr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: Natural Horse Care

 

Mehr Details zur Fotosynthese und den Zusammenhängen mit Licht und Temperatur sind ebenfalls im Fachbeitrag von Thomas Kranz schön zusammengefasst.

 

Nachtrag:

Dieser Beitrag dient einzig dazu, die mit dem Weidegang im Herbst zusammenhängenden latenten Risiken für Pferde zu berücksichtigen. Ganz nach dem Motto: Vorsicht ist besser als Nachsicht. 

 

Gemäss aktuellen Studienergebnissen sei der Fruktangehalt im Gras nicht alleine ausschlaggebend für die Entstehung der Hufrehe. In einem Fachartikel vom September 2017 des Heftes "Der Praktische Tierarzt" steht geschrieben, dass die alleinige Aufnahme von Fruktan auf der Weide bei einem gesunden Pferd keine Hufrehe auslösen könne. Bei Pferden mit Insulindysregulation (EMS, PPID) könne dagegen bereits eine kleine Menge Fruktan ausreichen.  Besten Dank an Denise Waidyasekera für diesen Input.