Giftpflanzen

Mit dem Frühling beginnt auch die Zeit der Sträucher, Büsche, Blumen und Bäume. Pflanzen aller Art sorgen optisch für Aufwertung, bieten Wetterschutz und manchmal sogar Schutz vor Insekten. Welche Pflanzen geeignet sind, welche nicht und was tun, wenn doch mal eine giftige Pflanze gefressen wurde, haben wir für euch zusammengestellt.

Pferdefreundliche Sträucher und Bäume

Unproblematisch für die Begrenzung von Pferdeweiden sind Hecken aus den verschiedenen Arten von Weide, Haselnuss, Felsenbirne, Quitte, Weissdorn, Forsythie, Vogelkirsche, Schneebeere, Schwarzdorn, Mehlbeere, Holunder, Bauernjasmin, Flieder, Spiräen, Weigelie, Hortensie, Johannesbeere, Feuerdorn, Flieder, Linde, Holz- Apfel, Erle, Ulme, Pappel, Birke, Fingerstrauch, Schlehdorn, Brombeere, Hunds- und Filzrose, Hartriegel, Bambus (Sortenberatung beim Gärtner) sowie Hagebutte.

 

Natürlich können auch Obstbäume (alte Obstbaumsorten sind besonders robust) dazwischen gesetzt werden. Ferner eignet sich Wein, sowie der immergrüne Matébaum (Ilex paraguariensis) zur Reitplatzbegrenzung. Die Blätter enthalten allerdings Coffein, eventuell problematisch für Turnierpferde (Doping). Gesundheitsgefahren durch den Matébaum sind nicht bekannt. [1]

 

Tipp: Cavallo Giftpflanzen App powered by Agrobs im iTunes Store und bei GooglePlay

Wir haben die App natürlich getestet, mehr dazu hier.

 

Tödliche Pflanzen

Eine Übersicht über giftige oder gar tödliche Pflanzen (z.B. der in vielen Ställen heimische Buchsbaum) findet ihr in diesem Dokument. Neben Bildern sind auch die tödliche Dosis, die verursachende Todesursache und die Symptomen erklärt. [3]

Download
Giftpflanzen Pferde.pdf
Adobe Acrobat Dokument 934.1 KB

 

Management von Vergiftungen

Bei Verdacht auf Vergiftungen oder Aufnahme von Giftpflanzen, umgehend den Tierarzt verständigen. Bis  zum Eintreffen des Tierarztes Folgendes beachten:

  • Weitere Giftaufnahme unterbinden
  • Vermeintliche Giftquelle sicherstellen, nicht wegwerfen
  • Pferd nicht füttern, Wasser ad libitum
  • Das Pferd sollte so untergebracht werden, dass Verletzungen bei möglichen Koliken oder Krampfanfällen vermieden werden [2]

Notfallauskunft

Institut für Veterinärpharmakologie und -toxikologie

Tel.: +41 44 635 87 78

Internet: http://www.vetpharm.uzh.ch

 

Tox Info Suisse

Telefon: 145 (Notfälle Schweiz), +41 44 251 51 51 (Notfälle Ausland)

Internet: http://www.toxi.ch

 

Örtliche Giftinformationsstelle - Siehe Notfallnummern im Telefonverzeichnis

 

Quellen:

[1] www.giftpflanzen-fuer-pferde.de

[2] www.vetpharm.uzh.ch

[3] www.tierklinik24.ch